Die besten 5 Musikfilme für einen perfekten Herbstabend!

In meinem ersten Radiointerview wurde ich mit einer Schnellantwort-Runde konfrontiert und sollte beantworten, welcher Film die schlechteste Filmmusik hat. Spontan fiel mir kein einziger Film ein. Nachdem der erste Schock überwunden war, kamen mir dann nach und nach ein paar Filme in den Sinn, in denen aber ausgerechnet besonders gute Musik spielt.
Um zu zeigen, dass ich doch ein paar Filme kenne präsentiere ich Dir heute meine liebsten Musikfilme. Für die kürzer werdenden Tage sind sie genau das Richtige! Du stehst eher auf Bücher? Dann schau hier 🙂

Nr. 5: De-Lovely

Dieses Biopic erzählt das Leben des großartigen amerikanischen Musical- und Filmkomponisten Cole Porter.

In den USA gibt es das Konzept des „Great American Songbook“, das ist eine Sammlung von frühen Popsongs, die vor dem Rock’n’Roll entstanden sind, zu großen Teilen Stücke aus Broadway-Musicals oder alten Filmen. Cole Porter ist einer der Komponisten, die dazu eine ganze Reihe von Stücken beigetragen haben. Es gibt viele bekannte Werke von ihm, die z.B. Frank Sinatra, Ella Fitzgerald oder ähnliche Giganten ihrer Zeit aufgenommen haben. Vielleicht kennst Du von ihm „I get a kick out of you“, „Let’s do it, let’s fall in love“oder „Well did you Evah“.

Ich liebe diesen Film, weil er diese verrückte Zeit so gut in Szene setzt. Gleichzeitig finde ich ihn zutiefst aufrichtig romantisch und anrührend, keine flache RomCom. Ich bin kein Filmkritiker und will mich deswegen jetzt nicht über die Leistungen der einzelnen Schauspieler ergehen (die aber alle natürlich sehr toll spielen ;). Schaut ihn Euch einfach mal an, ich kanns nur empfehlen!

Was ich richtig clever finde, ist die Art und Weise, wie Cole Porters Musik in den Film eingebettet ist. Da sieht man dann z.B. in einer Szene auf einer Feier eine Band ein Lied von ihm spielen. Und wenn man genauer hinsieht stellt sich heraus, dass da kein Geringerer als Robbie Williams singt! Auch Elvis Costello, Diana Krall und einige andere haben solche musikalischen Cameo-Auftritte, es lohnt sich wirklich! 🙂

Nr. 4: Die Legende vom Ozeanpianisten

Diesen Film habe ich auch schon ewig nicht mehr gesehen, aber er ist wirklich toll! Es ist die wunderschöne, aber traurige Geschichte des Pianisten auf einem Kreuzfahrtdampfer der 20er Jahre. Novecento heißt dieser Pianist, weil er als Baby am Neujahrsmorgen des beginnenden 20. Jahrhunderts an Bord gefunden wird.

Noch nie hat er einen Fuß an Land gesetzt, aber er spielt Klavier wie kein zweiter. Natürlich gibt es eine Liebesgeschichte und es entwickelt sich auch eine Rivalität mit seinem Gegenspieler Jelly Roll Morton. Das ist (im Gegensatz zu Novecento) ein Jazzpianist, den es wirklich gegeben hat.
Der alte Meister der Filmmusik, Ennio Morricone (der nicht nur für Western wie „Spiel mir das Lied vom Tod“ Musik geschrieben hat), hat hier die wunderschöne Klavier- und Orchestermusik komponiert.

Nr. 3: Ray

Noch ein Biopic, diesmal geht es (der Name lässt es schon vermuten) um Ray Charles. Zu der Zeit als ich Ray Charles’ Musik für mich entdeckt habe kam auch gerade der Film raus (oder war es andersrum, bin mir nicht mehr sicher 🙂
 

Es ist ein Wahnsinnsfilm und nachdem ich den echten Ray Charles in Film Nr. 1 dieser Liste gesehen hatte konnte ich dann auch einschätzen wie gut Jamie Foxx ihn verkörpert. Völlig zurecht hat er dann für diese Rolle auch den Oscar und den Golden Globe bekommen. Diese geile Musik, dieses bewegte Leben, die Kulisse der Rassentrennung in den USA, die Geschichte wie Ray zum Superstar geworden ist, das ist wirklich ganz großes Kino!

Im Gegensatz zu anderen Biopics kommt „Ray“ hier nicht ausschließlich sympathisch rüber. Auch seine Konflikte rund um Drogen, verschiedenen Frauen und sein erstes Label zeichnen ein Bild, das auf mich zumindest so wirkt, als könnte es authentisch sein.

Nr. 2: LaLaLand

Natürlich muss dieser Film hier mit hinein, denn er hat mich unglaublich fasziniert (und das Ende hält bei mir den Rekord für die schlimmsten emotionalen Reaktionen, die ein Kinofilm bei mir bisher ausgelöst hat). Ich habe ihn gleich dreimal im Kino gesehen, wenn Du ihn noch nicht gesehen hast solltest Du ihn also mindestens einmal bei dir zu Hause ansehen! 😉

Er war so gut, dass er FAST einen Oscar gewonnen hätte (oder ihn schon bekommen hatte, bevor sich rausgestellt hat, dass das ein Fehler war und der Film Moonlight ihn dann wirklich bekam)
Die Musik, die Geschichte, die Bilder, die Farben, die Darsteller, die bittersüße Stimmung, hab ich die Musik schon erwähnt? Für all das lohnt es sich, diesen Film wieder und wieder anzuschauen. Und John „All-of-Me“ Legend spielt und singt mit!

Zu guter Letzt fehlt jetzt noch mein absoluter Lieblings-Musikfilm. Es ist mit Abstand der Film, den ich am Häufigsten gesehen habe und ich kann fast jeden Dialog und jede Songzeile mitsprechen. Es ist:

Nr. 1: Blues Brothers

Nachdem ich mit meinen Eltern in der vierten Klasse vom Eltern-Schüler-Abend aus dem Gymnasium kam durfte ich, weil ich ja fast schon groß war, dann diesen Film anschauen. Er stand schon lange als VHS-Kassette bei uns im Regal, mein Vater hatte ihn schon ein paar Mal angeguckt.

Für mein 10-jähriges Ich waren die beiden Männer mit den schwarzen Hüten und den Sonnenbrillen auf der Rückseite der Videokassetten-Schachtel der Inbegriff der Coolness – lange bevor ich den Film überhaupt zum ersten Mal gesehen habe.

Und dann durfte ich ihn ENDLICH ansehen! Mit 10, obwohl auf der Packung stand FSK12 und meine Eltern sich normalerweise immer strikt an solche Vorgaben hielten. Und ich durfte später ins Bett. Und weil es trotzdem zu lang gegangen wäre durfte ich sogar am nächsten Tag früh (vor der Schule!!) noch das Ende anschauen. Sowas hatte es noch nie gegeben! Alles an diesem ersten Mal Blues Brothers war perfekt!

Und dann dieser Film: die beiden coolen Typen, die ich von dem Foto schon kannte, ein ganzer Haufen geschrottete Autos, lustige Sprüche, soooo gute Musik und dann auch noch die Besten der Besten höchstselbst mit im Film: James Brown, Ray Charles, Aretha Franklin und noch viele andere – das ist der Stoff aus dem Kultfilme genäht werden!

Wenn Du diesen Film noch nicht gesehen habt kann ich nur sagen: Es ist allerhöchste Zeit, denn jeder Tag an dem Du die Blues Brothers nicht kennst ist ein verlorener Tag 😉

Sicherlich tue ich vielen Filmen unrecht, die auf jeden Fall in diese Liste noch mit reinmüssten. Allein die sehr aktuellen Bohemian Rhapsody oder Rocketman gehören hier wahrscheinlich mit drauf, leider habe ich zum Zeitpunkt, wo ich das hier schreibe noch keinen von beiden gesehen. Wie immer freue ich mich aber über Deine Empfehlungen, schreib mir doch eine Mail und dann kommen Deine Filme auf die Liste für einen Filmabend diesen Winter!

Und als kleines Goodie kannst Du Dir mein glorreiches Radiointerview hier noch einmal anhören.

Titelbild: Free-Photos (Pixabay)

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen
×